Dr. Edith Altmann, Astrologie (f√ľrs) Leben. Mitglied im √Ėsterreichischen Astrologenverband, astrologische Praxis in Leoben/Steiermark. Die Website informiert √ľber den Zugang Dr. Altmanns zur astrologischen Theorie und Praxis und bietet umfangreiche Querverweise zwischen Geschichte der Astrologie, europ√§ischer und internationaler Geistesgeschichte und Philosophie. "> Astrologie - Dr. Edith Altmann ... herzlich willkommen!
 

Buchtipp: Thomas Lorenz,
WELTWUNDER "HIMMELSSCHEIBE"

Die Entschl√ľsselung des Wissens der fr√ľhen westlichen Menschheit,
Neckarsulm 2009

Als Weltwunder bezeichnet der Forscher Thomas Lorenz die "Himmelsscheibe von Nebra", welche die bisher w e l t w e i t   √§ l t e s t e Himmelsdarstellung (2100‚Äď1700 v. Chr.) ist. Sie z√§hlt zu den bedeutendsten arch√§ologischen Funden unserer Epoche! Die Scheibe war in einem bronzezeitlichen Hort vergraben und mit wertvollen Grabbeigaben beigesetzt worden. Am 4. Juli 1999 wurde sie in einer Steinkammer auf dem Mittelberg nahe der Stadt Nebra in Sachsen-Anhalt von Grabr√§ubern entdeckt und an H√§ndler weiterverkauft. Die entdeckte Himmelsscheibe schrieb Kriminalgeschichte, denn sie wurde in der Schweiz bei einer fingierten √úbergabe von der Polizei und dem Leiter des Landesdenkmalamtes Sachsen-Anhalt sichergestellt. Seit 2002 geh√∂rt die zum Bestand des Landesmuseums f√ľr Vorgeschichte in Sachsen-Anhalt in Halle.

Aufgrund der beigelegten Funde wird vermutet, dass die Scheibe um 1600 v. Chr. vergraben, aber schon 2100 bis 1700 v. Chr. hergestellt wurde. Der Buchautor Thomas Lorenz vertritt die Ansicht, dass das Wissen, dass der Himmelsscheibe zugrunde liegt, weit √§lter ist als die aus Metall gearbeitete Scheibe. Die Himmelsscheibe enth√§lt keinen bronzezeitlichen, sondern den neolithischen Ur-Kalender der Menschen Mitteleuropas. Zuk√ľnftige Kalenderdaten, Jahresfeste und Monatsanf√§nge waren kalendarisch bestimmbar. Den Sch√∂pfern gelang in genialer Weise, mit nur 32 Sternenpunkten und 2 weiteren Symbolen ihr mythisches und astronomisches Weltbild in die Himmelsscheibe zu konstruieren. Aber der Sinn und die vielf√§ltige Bedeutung der 34 sichtbaren Symbole, das "geb√ľndelte Wissen", wurde absichtsvoll verborgen...

Thomas Lorenz gelingt es, den neolithischen Kalender in einen funktionsf√§higen, taggenauen Kalender f√ľr den Menschen des 21. Jahrhunderts zu √ľbertragen!

Mit akribischer Genauigkeit werden im Buch "Weltwunder Himmelsscheibe" die verborgenen mathematischen Inhalte, die in einem arithmetisch-funktionalen Zusammenhang stehen, erkl√§rt. Mit dieser Forschungsarbeit ist es Thomas Lorenz (Text) und Natalis Lorenz (Graphik) gelungen, den Code der Himmelsscheibe von Nebra zu entziffern! Das Ausma√ü der L√∂sung ist f√ľr ihn selber so gigantisch, dass er die Himmelsscheibe in den Rang eines Weltwunders erhebt. Diese Erkenntnisse vereinen astronomisches und astrologisches Wissen, welches lange Zeit getrennt war. An Pr√§zisierungen und Erg√§nzungen wird gearbeitet. Der Autor arbeitet an einer noch umfassenderen Abhandlung und freut sich auf weitere Auseinandersetzungen, um die Welt unserer Vorfahren und damit unsere eigene besser zu verstehen.

Wie kam es zur Entschl√ľsselung des Codes?
Der planvolle Aufbau orientiert sich an den Zahlen 12, 4 und 8. Die Unterteilung des Jahres erfolgte ausschlie√ülich √ľber geometrische Figuren.

Die Symbolzeichen des Tierkreises sollten nicht f√ľr alle sichtbar abgebildet werden, bei geheimen oder magischen Mysterien galt Abbildungsverbot. Es darf angenommen werden, dass analog zu den vier Jahreszeiten auch die Tierkreiszeichen in vier Elemente eingeteilt wurden: Feuer, Erde, Luft und Wasser. Die Lunationen w√§hrend eines Sonnenjahres mussten unterschieden werden, was durch die Bestimmung der 12 Sternbilder (analog zu den 12 j√§hrlichen Lunationen) gelang. Der Tierkreis wurde zur Grundlage jeder weiteren Zeitrechnung. Die Himmelsscheibe beinhaltet nicht nur abstrakte kalendarische Regeln, Figuren und Zahlen, sondern war auch eine Grundlage f√ľr Kult, Magie und Religionen. Der abgebildete Halbmond wurde zu einem heute noch g√ľltigen Zeichen des Islam, dessen Zeitrechnung weiterhin mit dem Mond verbunden ist. Das Sonnenradkreuz als Ausdruck der kalendarischen √úberordnung der Sonne beinhaltet die Form des Kreuzes, das ebenso wie das Zeichen der Fische aus dem Tierkreis zu einem Symbol der Religion des Christentums wurde. Doch auch andere Symbole weit entfernt liegender Kulturen und ihrer Religionen k√∂nnen in den grafischen Inhalten der Himmelsscheibe gefunden werden. Die Himmelsscheibe beinhaltet alle Symbole des Lebens innerhalb eines wiederkehrenden Zeitkreislaufes.

Der Code der Himmelsscheibe enth√§lt einen bis heute g√ľltigen Zeitrhythmus!

Unter http://www.weltwunder-himmelsscheibe.de k√∂nnen Sie einen Film √ľber die Entdeckungen sehen!

Viele spannende Minuten w√ľnsche ich allen (Mit-)Entdeckern!