Dr. Edith Altmann, Astrologie (fĂŒrs) Leben. Mitglied im Österreichischen Astrologenverband, astrologische Praxis in Leoben/Steiermark. Die Website informiert ĂŒber den Zugang Dr. Altmanns zur astrologischen Theorie und Praxis und bietet umfangreiche Querverweise zwischen Geschichte der Astrologie, europĂ€ischer und internationaler Geistesgeschichte und Philosophie. "> Astrologie - Dr. Edith Altmann ... herzlich willkommen!
 

Das Sonnensystem funktioniert wie eine Familie!

Die KERNFAMILIE reflektiert die WELTFAMILIE

Die Sonne, Vater oder vÀterliches Potential, könnte eventuell auch ein Àlterer Bruder sein.
Der Mond, symbolisiert die leibliche Mutter (manchmal auch Saturn), das Urweibliche und UrmĂŒtterliche,
Sonne und Mond symbolisieren die Eltern.
Merkur, Venus, Mars – geschwisterliche Beziehungen,
Mars könnte auch ein mÀnnlicher Nachkomme sein, ein Junge.
Merkur steht meist fĂŒr das Neugeborene in der Familie.
Venus, ein MĂ€dchen, die Tochter oder auch die Geliebte des Vaters.
Saturn / Uranus / Pluto / Neptun – die Großeltern, die Ahnen.

Saturn vertritt die stĂ€rkste weibliche Kraft, die Mutter oder Großmutter, sie ordnet die Familie

Uranus ist der Freigeist der Sippe, ein von den Pflichten als Vater entbundener Mann, oder ein Großvater, der sich in ein junges MĂ€del verliebt, ein Lebemann. Er wirkt auf ein heranwachsendes Kind sehr anziehend. Vor allem Kinder, die aus zerrĂŒtteten Familien kommen, lieben diesen Typ; es könnte auch ein Onkel sein, der schließlich auswanderte, auf jeden Fall jemand, der aus der Norm der Sippe ausbrach

Neptun ein sehr rĂ€tselhafter Typ, trĂ€gt das Sippenthema „Opfer“, Verzicht, eine geheimnisvolle Figur, vielleicht eine Ahnin, die auf Kinder verzichtete, eine Frau, die ihr Kind nach der Geburt weggeben musste. Neptun verweist auch auf Kinder, die kurz nach ihrer Geburt starben, und damit nie so richtig als Sippen- und Familienangehörige anerkannt wurden, auch „totgeschwiegene“ oder nicht anerkannte Kinder

Pluto steht fĂŒr das Herz der Sippe, vielleicht der Typ der Ă€lteren Frau, die immer in der Mitte aller ist, sie ist die Urahnin, die Mitte, sie hat eine besondere Position, sie hat enorme KrĂ€fte, steht mit allen Ahnen der Sippe in Verbindung – im Guten wie im Bösen, sie ist fĂŒr die StĂ€rkung der Nachfahren zustĂ€ndig. Dieser Person ist der Inzest bekannt.

Jupiter steht fĂŒr den geistigen Freund, geistigen Vater, bei ihm findet man Sinn und Trost. Menschen, die die Jupiter Stelle vertreten, sind in der Sippe, um BrĂŒcken zu schlagen. Oft steht Jupiter auch fĂŒr MĂ€nner, die im Krieg fielen, oder für Verschollene; eine große unerfĂŒllte Liebe kann es auch sein.

Das Planeten-System darf in seiner symbolischen Aussagekraft nicht zu starr angewandt werden. Jupiter kann auch einmal ein Onkel oder Bruder sein, auf jeden Fall jemand mit geistiger GrĂ¶ĂŸe, und die Zuordnungen mĂŒssen sehr individuell angepasst werden

KERNFAMILIE - WELTFAMILIE
Das Familiensystem spiegelt sich auch im Weltgeschehen!

Im Sonnensystem gibt es keine sich wiederholenden Muster, und daher kann es auch kein starres Modell von Familie geben. Das astronomische/astrologische System ist in stĂ€ndiger Bewegung. Es ist das Vorbild menschlicher dynamischer Aktionen. Eine Familie, eine Sippe ist wie eine Baumgruppe, alle sind durch „unterirdische Wurzeln“ miteinander verstrickt, weil alle eine gemeinsame Vergangenheit miteinander teilen, auch wenn dies nicht bewusst ist. Die einen sind mehr vĂ€terlich gebunden, die anderen schlagen auf die mĂŒtterliche Seite. SterbefĂ€lle, Ungerechtigkeiten, der frĂŒhe Tod eines Mitglieds, Alkohol, Drogen, Krankheit, Depression, Selbstmord und Todessehnsucht oder ein Verbrechen können das Sippengewissen und damit die Familie schwer belasten. Jede Familie besitzt eine starke Zusammengehörigkeit, selbst derjenige, der sich gegen Eltern und Sippe auflehnt, ist verbunden. Kinder tragen die Lasten und Energien ihrer Familie mit. Wie drĂŒckt das Kind seine Zugehörigkeit aus? Übernommene GefĂŒhle, die vielleicht einem aus der Sippe gehören, und vielleicht aus einem anderen Leben stammen. Jedes Unrecht wird ĂŒber viele Generationen gesĂŒhnt, bis es wieder ausbricht, es können eine oder zwei Generationen ĂŒbersprungen werden. Auch Ausgrenzungen aus der Familie haben Folgen, da ist jemandem Unrecht geschehen. Jede Familienchronik ist anders. Die Erlösung gewisser Spannungen und Konflikte wird zur Lebensaufgabe.

Auflösung der traditionellen Familie reflektiert Wendepunkt in der Welthierarchie!

Immer mehr „Patchwork-Familien“ entstehen, wie das? Die zunehmende Scheidungsrate zeigt, dass die Chance, in einer intakten Familie aufzuwachsen, immer geringer wird. Meist gibt es mehrere Scheidungen, und so wachsen Kinder in eine Reihe von verschiedenen Elternteilen hinein, wobei hĂ€ufig ein Elternteil einen oder mehrere Liebhaber hat. Dieses Wechselspiel in der Elternrolle ist der Anfang oder die Vorbereitung darauf, dass diese Kinder AutoritĂ€t, und das waren die Eltern bisher, nicht mehr anerkennen. Durch das Fehlen von Vorbildern entwickelt das Kind schon sehr frĂŒh eine außergewöhnliche UnabhĂ€ngigkeit und eine große Erfindungsgabe, die sich dann, wenn sie erwachsen werden, auch positiv Ă€ußern kann. Sie lernen frĂŒh, selbststĂ€ndig zu sein, sind „kleine Erwachsene“. Sie wachsen wilder und freier auf als alle anderen Generationen zuvor. Auch die Form der Mischehe als Ausdruck globaler interkultureller Entwicklungen nimmt zu. Neue gesellschaftliche, aber auch politische Hierarchien kĂŒndigen sich an.

Eine neue Generation von Seelen wird geboren, sie sind höchst sensitiv und haben mediale Begabung, ziemlich alte Seelen, die ĂŒber große Erfahrung im Lösen von Schwierigkeiten verfĂŒgen. Eine wissenschaftliche Studie in Los Angeles hat ergeben, dass Menschen, die in den 60er Jahren geboren wurden, verglichen mit jenen in den 90er Jahren beim Wahrnehmen und Lernen von Informationen völlig neue Verarbeitungsformen zeigten, dies sei auf eine neue Anordnung im Erbgut zurĂŒckzufĂŒhren.


>>> ZurĂŒck zum Seitenanfang >>>